P. Benedikt Leitmayr

Benedikt Leitmayr wurde  am 07.12.1958 geboren. Er besuchte die Volksschule Wellheim. Anschließend absolvierte er eine Lehre zum Elektroinstallateur. Der Kirche von Wellheim war er als Ministrant und später als Oberministrant innig verbunden. 1979 entschloss sich Benedikt, das Abitur nachzuholen.  Er wechselte an das Spätberufenenseminar Fockenfeld, das er 1984 mit der allg. Hochschulreife abschloss.

Kirchlicher Werdegang:

1985 trat Benedikt in das Noviziat der Oblaten des Hl. Franz von Sales in Eichstätt ein.  Am 11.02.1989 legte er seine ewige Profess ab. Frater Benedikt studierte Theologie an den Universitäten Eichstätt und Lyon.

Am 29. Juni 1991 wurde er durch Bischof Karl Braun im Dom zu Eichstätt zum Priester geweiht.

Am 30. Juni 1991 feierte Pater Benedikt in seiner Heimatpfarrei den Primizgottesdienst. Dieser wurde für mehrere tausend Gläubige zu einem großen Ereignis. Gemeinsam mit Pater Benedikt standen neben vielen Mitbrüdern aus seinem Orden alle aus Wellheim stammenden Priester am Altar.

Von 1991 bis 1996 war Pater Benedikt als Schulseelsorger und Religionslehrer an der Spätberufenenschule Fockenfeld eingesetzt. Zwischen 1996 und 2002 sammelte er Erfahrungen in der Pfarr- und Wallfahrtseelsorge.

Ab 2002 übernahm P. Benedikt die Leitung der BERUFUNGSWEGE in Fockenfeld. Darüber hinaus ist er tätig als Schriftleiter des Fockenfelder Jahrbuchs „Geh in meinen Weinberg“, Schülerseelsorger, Religionslehrer, Beratungsfachkraft und Internetbeauftragter an der Spätberufenenschule St. Josef.

Seit 2007 ist Pater Benedikt Ehrenkaplan der Wallfahrtsstätte von Lourdes.