P. Wolfram Gampl OSB

Otto Gampl besuchte das Missionsgymnasium in St. Ottilien. Nach seiner Ausbildung trat er in den Konvent der Erzabtei ein. Von nun an sollte er den Namen Wolfram tragen.

Kirchlicher Werdegang:

Am 8. September 1937 legte Wolfram seine ewige Profess ab und weihte sich dem Leben als Mönch. Ein besonderer Festtag war der 28. Dezember 1941. An diesem Tag wurde es durch den Bischof von Augsburg in der Kirche St. Elisabeth zum Priester geweiht. Wenig später, nämlich am 1. Januar 1942, dem 30. Jahrestag seiner Taufe, konnte er in seiner Heimatpfarrei Wellheim die Primiz feiern.

Von Krieg und Gefangenschaft heimgekehrt, warteten viele Aufgaben auf Pater Wolfram. In seinem Heimatkloster St. Ottilien wirkte er von 1946 bis 1967 als Gymnasiallehrer für Griechisch, Englisch und Sport. Zusätzlich war er als Erzieher im Missionsseminar tätig. Seinem vorbildlichen Wirken war es zu verdanken, dass sich immer wieder Menschen auf den Weg zur Nachfolge Christi aufgemacht haben.

1967 trat die Benediktinerabtei St. Georgenberg-Fiecht (Tirol) der Kongregation der Missionsbenediktiner von St. Ottilien bei. Gleichzeitig bat der Konvent von Fiecht sein Mutterkloster um personelle Unterstützung. Pater Wolfram wurde mit sechs Mitbrüdern von  Erzabt Suso Brechter in die „Mission“ nach Österreich geschickt. Dort übernahm er die Leitung des Internats. 1973 wurde er zum Prior ernannt und gleichzeitig zum Pfarrer bestellt. Für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Pfarrei ernannte ihn Bischof Reinhold Stecher zum Geistlichen Rat.

1995 bat P. Wolfram um seine Emeritierung. Die politische Gemeinde bedankte sich bei ihm mit der Verleihung des „Goldenen Ehrenrings“.

Da sich P. Wolfram für das Altenteil noch zu jung fühlte, übernahm er die Betreuung eines Schwesternkonventes samt Pflegeeinrichtung für Behinderte. Die Funktion als Hausgeistlicher übte der beliebte Priestermönch mit viel Hingabe und großer Freude bis 2002 aus.

Am 12. August 2002 berief ihn der Herr über Leben und Tod in den ewigen Frieden ab. Die Verbindung zu seiner Heimat hat P. Wolfram nie verloren.

 

weitere Bildberichte zu Pater Wolfram Gampl:
Trauerfeierlichkeiten in Fiecht sowie Auferstehungsgottesdienst für P. Wolfram in Wellheim
Gedenkgottesdienst zum 100. Tauf- und Geburtstag von P. Wolfram mit Prälat Abt Anselm Zeller in Wellheim