Weihbischof Adolf Bittschi

Adolf Bittschi wurde am 1. Dezember 1950 in Ingolstadt geboren. Es waren widrige Umstände, wie er oft erzählt, die dafür sorgten, dass in seiner Geburtsurkunde nicht Wellheim, sondern Ingolstadt als Geburtsort vermerkt ist.

Beheimatet fühlte er sich immer in Wellheim.

Hier ist er aufgewachsen. Hier liegen seine Wurzeln und auf dem wunderschönen Friedhof ruhen seine Eltern.

Kirchlicher Werdegang:

Am 21. November 1976 wurde Bittschi – in der Schutzengelkirche von Eichstätt – zum Diakon geweiht. Ein knappes Jahr später, am 18. Juni 1977, emfing er die Priesterweihe im Hohen Dom zu Eichstätt und wurde Diözesanpriester des Bistums Eichstätt.

Mit Wirkung vom 1. August 1983 erfolgte seine Freistellung für die Seelsorge in der Erzdiözese Sucre/Bolivien, welches 1552 gegründet wurde. Im Erzbistum Sucre leben ca. 473 000 Katholiken.

Mit großer Freude haben wir davon Kenntnis erhalten, dass der Heilige Vater Papst Benedikt XVI.

„Padre Eduardo Adolfo Bittischi Mayer“

am 15. Mai 2008 zum Weihbischof von Sucre ernannt hat. Zwischen Ernennung und Bischofsweihe war Bischof Bittschi auf Heimaturlaub und besuchte dabei selbstverständlich auch unsere Pfarrei. Bei den Gottesdiensten in Wellheim und Konstein bat er um das fürbittende Gebet aus der Heimat

Seine Bischofsweihe erhielt Weihbischof Adolf am 8. August 2008 durch Erzbischof Gervasio Perez Rodriguez.

Zu der Zeremonie in der Kathedrale der Hauptstadt Sucre kamen neben allen bolivianischen Bischöfen auch Vertreter deutscher Bistümer. In einer ersten Stellungnahme gab der Eichstätter Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB seiner Freude über die Ernennung Bittschis Ausdruck. Hanke ist seit seiner Studienzeit mit Bittschi verbunden. Hanke wörtlich: „Ich freue mich, dass ein eifriger, pastoral engagierter Priester aus dem Bistum Eichstätt mit dem Bischofsamt betraut wird“.

Der Ostergruß des Auferstandenen

„PAX VOBIS“

ist das Leitwort von Bischof Adolf, denn es ist der Friede, den sich alle in der angespannten politischen Situation in Bolivien wünschen.

Im Rahmen der Generalaudienz – am 4. Juni 2014 auf dem Petersplatz in Rom – begrüßte Papst Franziskus Weihbischof Bittschi.
Der Papst aus Südamerika trifft einen seiner Bischöfe aus der Heimat. Das Bild könnte unter dem Titel „TREFFEN UNTER FREUNDEN“ entstanden sein.